Selbstvertretungszentrum für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Die Idee der Selbstvertretung entstand in den 1970er Jahren. Aus ihr ging in den USA die People First-Bewegung hervor. Sie setzt sich aus Selbsthilfegruppen von Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen zusammen. „People First“ heißt „Mensch zuerst“ und bedeutet „Fürsprecher*in für sich selbst sein“ oder „sich selbst zu vertreten“.

Selbstvertretung macht deutlich, dass Menschen mit Lernschwierigkeiten selbst Sprecher*innen für ihre Rechte und für ihr gesamtes Leben sind. Sie sollten nicht durch "Anwält*innen" - also Eltern, Betreuer*innen oder andere Fürsprecher*innen - vertreten werden.

Die Ziele und Werte der People First-Bewegung reichen von Gleichbehandlung und Gleichberechtigung, Selbstvertretung und Selbstverantwortung, Selbstbestimmung über Aufklärung bis zur Förderung der Inklusion in die Gesellschaft.

Projekt Selbstvertretungszentrum

Seit einigen Jahren gibt es ein Selbstvertretungszentrum für Menschen mit Lernschwierigkeiten in Wien. Im Rahmen eines dreijährigen Projekts (2013 bis 2015) wurde das Zentrum durch mehrere Selbstvertreter*innen geplant und aufgebaut. Ziel des Zentrums ist es, das Selbstbewusstsein von Menschen mit Lernschwierigkeiten zu stärken, deren Diskriminierung zu vermindern und deren Teilhabe auf allen gesellschaftlichen Ebenen zu verbessern.

Erreicht werden soll dies durch Informations- und Aufklärungsarbeit, Betroffenenberatung, durch Fort- und Weiterbildung von Menschen mit Lernschwierigkeiten, Öffentlichkeitsarbeit und die Erstellung von Materialien in Leichter Sprache.

Das Projekt war in mehrere Phasen geteilt. Bis Ende 2014 fand die Teamentwicklung der am Zentrum mitarbeitenden Selbstvertreter*innen statt, es wurden die Angebote des Zentrums vorbereitet, Unterstützungspersonen angestellt, die Räume des Zentrums adaptiert und die Voraussetzungen für die Öffentlichkeitsarbeit des Zentrums geschaffen. 2015 standen die Angebote des Zentrums für Menschen mit Lernschwierigkeiten und die Evaluation des Projekts im Vordergrund. Seit 2016 werden das Selbstvertretungszentrum und die Angebote laufend weiterentwickelt.

Die Basis-Finanzierung des Selbstvertretungszentrums erfolgt durch die Wiener Gesundheitsförderung. Im Rahmen der Gesundheitsreform wurde von der Sozialversicherung und der Stadt Wien ein Landesgesundheitsförderungsfonds eingerichtet. Der Ausbau des Projekts wird daraus finanziert.

Als Projektträger fungiert das WUK Werkstätten und Kulturhaus. Die Planung und Umsetzung erfolgt durch Selbstvertreter*innen.

Selbstvertretungszentrum Wien

To top

Suche

Ihre gesunde Idee für den Bezirk!›

Grätzel- und Kooperations- initiativen einreichen

Aktuelles aus der WiG›

Neue Projekte, Angebote und Veranstaltungen ...