Tipps für Eltern und Angehörige

Das Leben von Eltern, Partnern und Freunden wird beherrscht von der Essstörung des/der Betroffenen. Wir beraten Sie bei Fragen nach Beratungsstellen oder TherapeutInnen in Ihrer Nähe, hören Ihnen zu, wenn Sie einfach nur sprechen wollen und helfen Ihnen auch in akuten Krisensituationen.

Erste Tipps für Eltern, FreundInnen und Verwandte
  • Den ersten wichtigen Schritt haben Sie soeben getan, Sie informieren sich über den richtigen Umgang mit Ihrer/m Angehörigen. Information trägt zum Verstehen der/s Betroffenen bei und Verständnis für die/den Betroffenen ist für die Krankheitsbewältigung eine wichtige Unterstützung.

  • Essstörungen können viele Ursachen haben. Der Heilungsprozess wird jedoch stärker gefördert, wenn Sie nach Lösungen suchen anstatt nach einer/m „Schuldigen“!

  • Ein offener Umgang mit der/m Betroffenen ist von enormer Bedeutung. Die Essstörung soll nicht tabuisiert werden. Am besten können Sie Ihrer/m Angehörigen helfen, indem Sie ihr/ihm sagen, dass Sie sich Sorgen machen und welche Veränderungen Ihnen aufgefallen sind.

  • Stellen Sie nicht Ihr ganzes Leben auf die Essstörung ein, es ist für die Betroffene / den Betroffenen eine Entlastung, wenn Sie sich gut um Ihre eigenen Bedürfnisse kümmern.

  • Zeigen Sie klar Ihre Grenzen, Sie müssen nicht alles verstehen oder erdulden.

  • Sagen Sie der/dem Betroffenen, dass Sie sich wünschen, dass sie/er sich in medizinische Behandlung begibt. Damit übergeben Sie auch die Verantwortung der/m Betroffenen. Das ist ein notwendiger Schritt.

  • Meist ist es für nahe stehende Menschen schwer auszuhalten, dass man so wenig tun kann, um der/m Betroffenen in der Bewältigung ihrer/seiner Krankheit zu helfen. Eine Essstörung zu bewältigen braucht viel Kraft und vor allem den Entschluss, dass man mit diesem krankhaften Essverhalten aufhören will.

  • Letztendlich soll die/der Betroffene mit Hilfe von Psychotherapie die Krankheit bewältigen.

  • Sehen Sie den Menschen als Ganzes, die Essstörung ist nur ein Teil der Persönlichkeit, es gibt auch andere Facetten, die gesehen werden möchten.

Wir haben für Eltern, die sich mit dem Thema Essstörung auseinander setzen wollen, auch hilfreiche Angebote.

Bei Interesse schicken Sie ein e-Mail an hilfe@essstoerungshotline.at oder rufen Sie 0800 20 11 20. Zusätzlich finden Sie in unserem Downloadbereich auch Informationsmaterial, welches speziell für Angehörige entwickelt wurde.

Suche

Ihre gesunde Idee für den Bezirk!›

Grätzel- und Kooperations- initiativen einreichen

Aktuelles aus der WiG›

Neue Projekte, Angebote und Veranstaltungen ...